Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 37 Bewertungen - 3.35 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein EU-Führerschein der britischen Krone
fvario01 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 32
Registriert seit: 09.11.2013
Beitrag #1
Ein EU-Führerschein der britischen Krone
Ein EU-Führerschein der britischen Krone
Die britische Krone in Großbritannien kennt kein Meldegesetz und keine Einwohnermeldeämter. Diese Tatsache machen sich viele Verkehrssünder aus Deutschland zu Nutze, um Meldefristen zu umgehen. So ist es möglich, in England einen Antrag auf Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis zu stellen. Die einzigen Bedingungen: man muss EU-Bürger sein und schon mal in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis in einem EU-Mitgliedsstaat gewesen sein. Selbstverständlich müssen eventuell in Deutschland verhängte Sperren ebenfalls abgelaufen sein.
Erfüllt man diese Bedingungen so steht einer Beantragung und der Wiedererteilung eines E-Führerscheines in England nichts im Wege.
Ein so erworbenes Papier ist gemäß der EU-Rechtsprechung legal und rechtssicher. Besonders die EU Richtlinie 91/439 sowie der deutsche §28 der Fahrerlaubnisverordnung legitimieren dies.
Im Klartext sagen diese Verordnungen sowie auch Grundsatzurteile folgendes aus:
• Legal im europäischen Ausland erworbene EU-Führerscheine sind ohne irgendwelche Auflagen und völlig problemlos in einen deutschen EU-Führerschein umschreibbar.
• Damit wurde die Rechtssicherheit vom EUGH bestätigt.
• Beantragt somit der Inhaber eines gültigen Führerscheins, der nach Ablauf der Sperrfrist für den Erwerb einer neuen Fahrerlaubnis in einem anderen Mitgliedstaat ausgestellt wurde, bei dem Mitgliedstaat, in dem er seinen Wohnsitz hat, die Umschreibung seines Führerscheins in einen nationalen Führerschein, nachdem die befristete Verbotsmaßnahme (die Fahrverbotssperre muss also abgelaufen sein) nicht mehr wirksam ist, so kann dieser Mitgliedstaat auch dann keine erneute Überprüfung der Fahreignung des Antragstellers verlangen, wenn die nationalen Rechtsvorschriften aufgrund von Umständen, die zum Entzug einer zuvor erworbenen Fahrerlaubnis geführt hatten, eine solche Prüfung vorschreiben, sofern diese Umstände vor der Ausstellung des neuen Führerscheins bestanden.

• In klaren Worten gesagt – Deutsche Führerscheinbehörden dürfen die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen nur in Zweifel ziehen, wenn Anhaltspunkte hierfür (z.B. Drogenkonsum oder Trunkenheitsfahrten) nach dem Erwerb der im Ausland erworbenen Fahrerlaubnis aufgetreten sind.

• Für die „Straftaten / Jugendsünden“ der Vergangenheit darf niemand mehr zur Verantwortung gezogen werden (Doppelbestrafung), wer seine Fahreignung in einem anderen EU-Mitgliedstaat unter Beweis gestellt hat.

• Im 13. Artikel der 3. EU-Führerscheinrichtlinie steht im § 13, 2. Absatz:
“Eine vor dem 19. Januar 2013 erteilte FE darf aufgrund der Bestimmungen dieser Richtlinie weder entzogen noch in irgendeiner Weise eingeschränkt werden.”
Bei legalem Erwerb eines EU-Führerscheins im europäischen Ausland kann der Erwerber auch in Deutschland fahren, ohne deutschen Behörden eine Medizinische – Psychologische Untersuchung (MPU oder auch Idiotentest) vorlegen zu müssen.
Hier haben auch viele Agenturen, wie zum Beispiel die Agentur Tarabas68 von Rolf Herbrechtsmeier ein Betätigungsfeld entdeckt. Diese Agenturen vermitteln schnell und einfach das Papier. Der Interessent muss sich nicht selbst um die entsprechenden Anlaufstellen bemühen und wird vor den Behörden nicht allein gelassen.
Um keinen falschen Eindruck zu erwecken: es handelt sich nicht um einen gekauften Führerschein zweifelhafter Herkunft, sondern um ein Papier, welches vom geltenden Gesetz voll gedeckt wird.
12.11.2013 09:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste